Über uns

Gemeinsam sind den Förderern das besondere Interesse an zeitgenössischer Kunst und der Wunsch, die Kestner Gesellschaft finanziell und ideell zu unterstützen. Seit Jahrzehnten sichern sie so den Ausstellungsbetrieb und die Erstellung der begleitenden Publikationen eines der bedeutendsten Kunstvereine. Eine Aufstellung der in der Kestner Gesellschaft Hannover gezeigten Künstler spiegelt die Kunstgeschichte des 20. und jungen 21. Jahrhunderts wider.

Das Interesse für zeitgenössische Kunst hat auch zur Entwicklung verschiedener Aktivitäten geführt, die nicht nur der Auseinandersetzung mit der Kunst, sondern auch dem Austausch darüber dienen. Dabei eröffnet sich den Förderern der Kestner Gesellschaft vielfach ein exklusiver Zugang und es öffnen sich Türen, die der Allgemeinheit zumeist verschlossen sind

So finden regelmäßig Besuche der Ateliers bedeutender Künstler und privater Sammlungen statt, darüber hinaus werden Exkursionen zu wichtigen Ausstellungen und in internationale Kunstmetropolen organisiert. Diese werden von der Direktorin oder den Kuratorinnen der Kestner Gesellschaft begleitet.

Exklusives Event und gesellschaftlicher Höhepunkt des Jahres ist das Dîner des Beaux-Arts, das in festlichem Rahmen die Möglichkeit bietet, gemeinsam zu feiern und einander besser kennenzulernen. Aber auch Zusammentreffen im lockeren informellen Rahmen stehen immer wieder auf der Tagesordnung.

Förderkreis-Leitung

Ines Gräfin von der Schulenburg, arbeitete nach ihrem Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Freiburg und Göttingen als Wirtschaftsjournalistin u.a. für den BR, den NDR und RIAS Berlin. Ehrenamtlich hat sie sich engagiert als Präsidentin der International Woman’s Association Hannover e.V. (IWAH) und 8 Jahre lang als erste Vorsitzende des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) Region Hannover. Derzeit ist sie Schatzmeisterin im Vorstand der Internationalen Musikakademie für Solisten e.V. (IMAS). Außerdem führt sie das familieneigene forstwirtschaftliche Unternehmen. Schon im Elternhaus mit viel Kunst aufgewachsen, hat sie eine besondere Vorliebe für moderne zeitgenössische Kunst. Für sie „ist ein Leben ohne Kunst vorstellbar, aber nicht vergnüglich“. Kunst gibt Denkanstöße für vorurteilslose Blicke, schafft einen emotionalen Raum und inspiriert. Ines Gräfin von der Schulenburg ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Ehemann in Hannover.

Sascha Gustiné, lebt in Hannovers Südstadt und genießt dort die kurzen Wege in die vielfältige Kunst- und Kulturszene der Landeshauptstadt. Seine berufliche Laufbahn hat er in den 90er Jahren bei der Hannoverschen Volksbank begonnen, in der er seit vielen Jahren im Private Banking tätig ist, zuletzt als Senior Berater auf die Vermögensoptimierung von Firmenkunden spezialisiert. Innerhalb der Kestner Gesellschaft war Sascha Gustiné zunächst für einige Jahre Mitglied im Vorstand des jungen Förderkreises KunstKomm und wechselte bei der Zusammenlegung beider Organe in das Leitungsteam des Förderkreises der Kestner Gesellschaft. Zusätzlich führt er im Format „Der andere Blick“ regelmäßig ehrenamtlich durch die aktuellen Ausstellungen. Kunst und Kultur sind wichtiger und unverzichtbarer Bestandteil seines eigenen, aber auch des gesellschaftlichen Lebens. Die Auseinandersetzung mit Zeitgenössischer Kunst bedeutet für ihn dabei, Sehgewohnheiten und Denkmuster zu hinterfragen, den eigenen Horizont zu erweitern und Komfortzonen zu verlassen. Darin liegt auch seine Motivation, sich in seiner freien Zeit intensiv mit diesem Sujet zu beschäftigen und andere Menschen ebenfalls dafür zu begeistern.

Das gesamte Team:

Ines Gräfin von der Schulenburg, Christiane Rischbieter Gräfin von der Schulenburg, Claudia Beißner, Nicole Gustiné, Sascha Gustiné